Sport bei Hitze - Elisabeth Apotheke Dresden - jetzt aktuell Thema Grippeschutzimpfung

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aktuelles > Archiv
Sport bei dieser Hitze? Dies sollten Sie beachten!
 
Was für ein Sommer! Die Hitzerekorde fallen, die Elbe hat so wenig Wasser wie seit Jahrzehnten nicht. Knapp 40 Grad im Schatten lassen viele Menschen frohlocken und genau so viele stöhnen. Bekanntlich kann das Wetter es ja nie allen recht machen. Fakt ist: Dieser Sommer hat endlich auch mal wieder den Namen Sommer verdient.  
Doch während einige auf Facebook Posts wie „Wer sich bewegt, hat schon verloren“ ablassen, weil sie diese Hitze als qualvoll empfinden, sind andere wiederum vielleicht zu viel in der prallen Sonne. Sie wandern, walken, joggen und fahren Fahrrad, alles in der prallen Sonne.  Es stellt sich die Frage, wie viel Sport ist in dieser Hitze denn erlaubt? Eine verbindliche Antwort gibt es darauf nicht. Profisportler müssen da einfach durch. Kein Fußballspiel würde wegen 40 Grad im Schatten abgesagt werden. Also müssen die Spieler auch bei solchen Temperaturen trainieren. 
ArtikelbildKW3515
Einfach ist das aber auch für die voll durchtrainierten Sportler nicht. Der Körper wird bei dieser Temperatur einfach stärker belastet, weil die Leistungsfähigkeit sinkt.  Viel Trinken ist das Geheimnis. Inzwischen gibt es dazu in der Bundesliga auch Trinkpausen, welche vom Schiedsrichter angeordnet werden.
Doch auch beim Trinken gibt es einiges zu beachten. So sollten die ausgeschwitzten Mineralien insbesondere Natrium (Salz) wieder aufgefüllt werden.
Die Mehrheit der Sportler sind allerdings keine Profis und müssen sich bei dieser Hitze eigentlich gar keiner großen Belastung aussetzen. Viele tun es trotzdem. Wer bei dieser Hitze trainiert, geht ein unnötiges Risiko ein.
Dieses besteht darin sich zu schnell zu überlasten. Im schlimmsten Fall droht ein Hitzeschlag. „Es ist deshalb empfehlenswert das Training wenigstens in die frühen Morgen- oder späten Abendstunden zu verlegen“, sagt Apothekerin Frau Kleine-Natrop von der Elisabeth Apotheke in Dresden-Trachau. Früh liegen die Temperaturen meist noch unter 30 Grad und Abends ist wenigstens die pralle Sonne schon im Untergehen. Die macht nämlich auch das größte Problem. Als wenn 40 Grad im Schatten nicht schon eine riesige Belastung für den Körper wären, sind Sportler beim Laufen in der prallen Sonne schnell mal um die 50 Grad Celsius ausgesetzt.
Ausdauersport sollte deshalb eigentlich ab 30 Grad Celsius nur noch im Schatten stattfinden. Alles andere ist schlicht eine Gefährdung der Gesundheit. Trotzdem sind viele Sportler immer wieder bereit diese Gefahr auf sich zu nehmen.
Doch dies ist falscher Ehrgeiz. Der Trainingseffekt solcher Hitzeprozeduren ist ohnehin fraglich. Viele wollen sich aber selber beweisen, dass sie es können. Der Drang immer neue Grenzen auszuloten, ist gerade in den letzten Jahren und unter Freizeitsportlern stark gestiegen.
Auch bei 30 Grad Celsius sind einige Sachen zu beachten. Wie schon erwähnt, ist trinken und die Aufnahme von Mineralien das Wichtigste. Darüber hinaus gibt es noch einige Tipps und Tricks.
Eine kalte Dusche vor dem Sport senkt zum Beispiel die Körpertemperatur, der Sportler fängt entsprechend später an zu schwitzen. Aber auch der Effekt hält natürlich nur kurz.
Wichtig ist die Wahl der richtigen Sonnencreme. Eine zu fetthaltige Creme kann die Poren verstopfen und das Schwitzen verhindern. Das wiederum wäre aber nicht gut, denn der Schweiß ist ja dazu da, den Körper abzukühlen.
Da die Leistungsfähigkeit bei hohen Temperaturen herabgesetzt ist, sollte das Trainingspensum auf 50% des normalen Trainingsumfangs reduziert werden.
Auch die Wahl der Sportkleidung ist wichtig. Leichte luftige Kleidung, idealerweise ärmellos und eine luftdurchlässige Mütze sind genauso angebracht, wie atmungsaktive Schuhe und dünne Socken.
Wer die Hinweise für den Sport in der Hitze beachtet, wird aber auch irgendwann belohnt. Tatsächlich gewöhnt sich der Körper auch an die große Hitzebelastung und wird hitzeverträglicher. Sportler, die also regelmäßig in der Hitze trainieren, werden nach einigen Tagen auch wieder leistungsfähiger.
Gerade dann besteht aber wieder die Gefahr sich zu überschätzen, also Vorsicht! „Wer Kopfschmerzen, Magenschmerzen, Heiß-Kalt-Schauer oder Krämpfe bekommt, sollte sofort mit dem Sport aufhören und sich in den Schatten begeben“, empfiehlt die Apothekerin.
Gerade Freizeitsportlern, welche schon im Büro über die Hitze stöhnen, können den Sport am Abend getrost auch mal ausfallen lassen. Zwei, drei Wochen Sportpause wird der Körper (im Freizeitsport) auch ohne allzu große Leistungseinbußen weg stecken. Und eines ist in Deutschland gewiss. Es wird wieder kalt werden und die Chance auf zwei aufeinander folgende so heiße Sommer ist eher sehr gering.

 
Besucherzaehler
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü