Thema Haarausfall - Elisabeth Apotheke Dresden - jetzt aktuell Thema Grippeschutzimpfung

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aktuelles
Ratgeber Haarausfall

Die richtige Haarpflege kann dabei helfen, Haarausfall vorzubeugen
Haarausfall, die Alopezie, ist ein häufiges Symptom und kommt in verschiedenen Ausprägungsgraden bei Frauen wie Männern vor. Vom Verlust einzelner Haare bis hin zu einem flächenhaften Haarausfall sind alle Zwischenstufen denkbar. Die Therapie bei Haarausfall sollte stets kausal, also ursachenbezogen erfolgen, doch genau darin liegt oftmals die Schwierigkeit, denn die Gründe für Haarausfall können in vielen Fällen trotz aufwendiger Diagnostik nicht immer herausgefunden werden.
ArtikelbildKW3216
Zu den häufigsten Ursachen gehören bei den Männern der hormonell bedingte Haarausfall durch das Geschlechtshormon Testosteron, ein diffuser Haarausfall bei Frauen kann jedoch ebenfalls dadurch bedingt sein. Weitere häufige Ursachen für Haarausfall sind beispielsweise Schilddrüsenstörungen, Stress, Infektionen oder auch der krankheitsbedingte Haarausfall nach einer Chemotherapie.
Besonders, wenn die Ursachen zweifelhaft sind, kann der Arzt Zusatzuntersuchungen veranlassen, um dem Grund für einen Haarausfall auf die Spur zu kommen. Diagnostisch bewährt haben sich unter anderem eine Haaranalyse, bestimmte Blutuntersuchungen, in schwierigen Fällen, aber auch eine Biopsie der Kopfhaut.
Zuständig für jede Art von Haarausfall und damit ärztlicher Ansprechpartner ist der Dermatologe, also Hautarzt. In interdisziplinärer Abstimmung mit anderen medizinischen Fachrichtungen, beispielsweise Innere Medizin oder Gynäkologie, sollte jeweils im Einzelfall über die bestmögliche Therapie eines Haarausfalls entschieden werden.
Es werden im Handel viele frei-verkäufliche Haarwuchsmittel beworben, welche das Haarwachstum kräftigen und den Haarausfall stoppen sollen. Doch längst nicht alle diese Mittel halten, was sie versprechen. Wer Haarausfall bemerkt, sollte deshalb den Gang zum Hautarzt nicht scheuen, denn viele Formen von Haarausfall lassen sich besonders dann gut behandeln, wenn die Diagnose möglichst frühzeitig gestellt wird.
Falls die Kopfhaut behandelt werden muss, verordnet der Arzt oft flüssige Lösungen zum Auftragen.
Anders beim sogenannten kreisrunden Haarausfall (Alopezia areata), welcher beispielsweise durch ein  fehlgeleitetes Immunsystem entsteht. Dann helfen keine Wundertinkturen, sondern müssen sogar stark wirksame Immunsuppressiva verordnet werden. Doch auch in nicht so schwierigen Fällen bedarf es immer einiger Geduld, um den Haarausfall zu stoppen.
Bei Glatzenbildung kann auch eine Haartransplantation sinnvoll sein. Wer den Haarausfall lieber mithilfe einer Perücke kaschieren möchte, kann in vielen Fällen mit einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen rechnen.
Die richtige Haarpflege ist ein entscheidender Faktor, um einem Haarausfall vorzubeugen. Haare sind sehr empfindlich. Deshalb ist die richtige und regelmäßige Pflege sehr wichtig. Shampoos sollten immer nur sparsam verwendet und sehr gründlich ausgewaschen werden. Eine Abstimmung des Haarpflegeproduktes auf den jeweiligen Hauttyp wäre ratsam.
Durch nährende Kuren oder Spülungen wird das Haar gekräftigt und besser kämmbar. Beim Föhnen ist es wichtig, keine allzu heiße Luft zu verwenden. Der Fön darf dabei auf keinen Fall zu dicht an die Haare herangeführt werden. Nach dem Waschen sollten die Haare nicht trocken gerubbelt, sondern mit einem Baumwoll-Handtuch behutsam trocken gedrückt werden. Bleichen, Färben mit künstlichen Färbemitteln sowie UV-Strahlen strapazieren die Haare und lassen sie schnell brüchig werden.
Wer sich unsicher bei der Wahl des richtigen Pflegeproduktes oder frei verkäuflichen Haarwuchsmittels ist, kann sich gerne in der Elisabeth Apotheke auf der Leipziger Straße in Dresden Trachau dazu beraten lassen.
 
Besucherzaehler
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü