Thema Blasenschwäche - Elisabeth Apotheke Dresden - jetzt aktuell Thema Grippeschutzimpfung

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aktuelles > Archiv
Tipps gegen die Blasenschwäche

Für die meisten Menschen ist die Blasenschwäche ein sehr unangenehmes Thema. Doch enorm viele Menschen sind davon betroffen. Dabei trifft es Männer genauso wie Frauen. Die Ursachen können unterschiedlicher Natur sein. Die Blasenschwäche kann zum Beispiel durch eine Operation ausgelöst worden sein oder auf einen Infekt der Harnwege zurückgehen.
Das zunehmende Alter oder eine Schwangerschaft sind ebenfalls oft Gründe für den häufigen Harndrang. Doch die Betroffenen müssen sich nicht ihrem Schicksal ergeben. Gegen die Blasenschwäche kann man in vielen Fällen aktiv etwas tun. Regelmäßiges Beckenbodentraining stärkt die Muskulatur und hilft dem Harndrang entgegen zu wirken.
ArtikelbildKW1316
Die Übungen sind einfach und lassen sich selbst auf dem Bürostuhl in der Mittagspause ohne großes Aufsehen machen. Dabei werden im Sitzen die Beckenbodenmuskeln angespannt und diese Spannung für 10 Sekunden gehalten, danach wieder locker gelassen. Das Ganze wird  fünfmal hintereinander gemacht. Wichtig ist dabei entspannt zu atmen.
Auch Ausdauersport kann helfen. Während Joggen, Walken oder Schwimmen sehr zu empfehlen sind, können aber vor allem Sportarten in denen ständige „Stop and Go's“ gefordert sind, genau das Gegenteil erreichen. Ein Beispiel dafür wäre Tennis.
Der Ausdauersport führt aber nicht nur zu einer besseren Fitness, zusammen mit einer ausgewogenen, gesunden Ernährung soll er für Gewichtsverlust sorgen, welcher wiederum den Beckenboden entlastet.
Die ausgewogene Ernährung mit viel Obst, Gemüse und Ballaststoffen kann für einen besseren Stuhlgang sorgen. Somit muss dabei nicht mehr gepresst werden, was für die meisten Betroffenen eine wahre Erleichterung darstellen dürfte.
Ein großer Fehler wäre aufgrund der Beschwerden weniger zu trinken. Gerade jetzt empfiehlt es sich mindestens zwei Liter Wasser oder frischen Saft am Tag zu trinken. Die Nieren werden so unterstützt und unangenehmen Harnwegsinfekten wird vorgebeugt. Doch Vorsicht, harntreibende Getränke, wie Kaffee und Alkohol sind nicht hilfreich.
Harnwegsinfekte sollten vermieden werden, denn diese unterstützen eine Blasenschwäche. So eine Infektion holt man sich z.B. auch ganz schnell wenn man auf kalten Untergründen sitzt.
Und zu guter Letzt kann natürlich auch die Blase trainiert werden. Auch wenn das wahrscheinlich am schwersten fällt, aber sie lässt sich trainieren, indem die Betroffenen nicht gleich jedem Harndrang nachgeben.
 
Besucherzaehler
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü